19.11.2020

Mit der Spital STS AG sicher durch den Winter

Schon bald beginnt der Winter – und somit auch die Skisaison. Damit ihr alle sicher durch den Schnee kommt, hat die Spital STS AG einige Tipps zusammengestellt.

by 
Simon von Allmen

. Training: Schon mit relativ geringem Aufwand kann viel erreicht werden. Vor allem wer vor der Ski-, oder Snowboardsaison seine Oberschenkel stärkt und die Rumpf- und Rückenmuskulatur in Form bringt, ist besser am Start. Mit einfachen Übungen kann man seine Muskeln auch zu Hause auf die Saison vorbereiten.

. Kalte Muskeln: Wenn unsere Muskeln kalt sind, entfalten diese deutlich weniger Kraft als aufgewärmte. Ausserdem werden durch das Aufwärmen die Sehnenscheiden und Bänder geschmeidiger und gleitfähiger – was langwierige, schmerzhafte Entzündungen in den Gelenken verhindert. Es lohnt sich also, sich vor der ersten Abfahrt aufzuwärmen.

. Richtige Kleidung: Um Erkältungen oder Erfrierungen vorzubeugen, muss auch die richtige Winterkleidung getragen werden. Es nützt nichts, wenn die Klamotten nur gut aussehen – sie müssen auch schneetauglich sein. In den Bergen können Freizeitsportler extremen Witterungsbedingungen ausgesetzt sein – mit teilweise markanten Temperaturschwankungen, bis hin zu Wind oder Sturm.

. Temperaturwechsel: Bei der Abfahrt kommt man noch ins Schwitzen, Minuten später pfeift einem auf dem Sessellift schon wieder eisiger Wind um die Ohren. Die Lösung: Zwiebelprinzip. Lieber mehrere Schichten, die beliebig an- und ausgezogen werden können, als zu wenig oder nur ein Anzug. Geeignet ist hier vor allem wind- und wasserabweisendes Material, atmungsaktiv, Membrantextiltechnik – oder beschichtete Kunstfaser.

. Schutzmaterial: Die Ski- oder Snowboardausrüstung sollte vor dem Start in den Winter einem Serviceprofi zur Kontrolle gebracht werden. Auch das Einstellen der Bindung und die Investition in Schutzmaterial lohnt sich. Ein Helm verringert das Risiko einer Kopfverletzung um bis zu 75 Prozent. Ausserdem bleibt der Kopf dank dem Helmschutz angenehm warm und trocken.

. Gute Sicht: Fast jeder zweite Brillenträger lässt seine Sehhilfe beim Skifahren oder Snowboarden zu Hause. Laut Bundesamt für Unfallverhütung (BfU) ereignen sich so gut 80 Prozent der Skiunfälle infolge «mangelnder Wahrnehmung». Die meisten Brillen lassen sich jedoch auch unter der Skibrille tragen – ansonsten kann sie durch Kontaktlinsen ersetzt werden. Eine gute Skibrille ist ebenfalls von Vorteil – natürlich mit gutem UV-Schutz.

Andere Nachrichten

Zeige auf den Simmentaler Trails deine ganze Klasse.

Melde dich rechtzeitig an und profitiere von Frühbucherrabatten.